Home | Sitemap | english  | Impressum | Datenschutz | KIT

Wie funktionieren eigentlich Animationsfilme und was hat das mit Mathe zu tun?

https://wsm6.scc.kit.edu/CMS/ioLoadImage.asp?Action=ShowPreview&SubFolderGuid=3ABC14B8057440CA8CE0D10C0D5D0051&ImageTitle=Animationsfilme.jpeg&FolderGuid=3ABC14B8057440CA8CE0D10C0D5D0051&DummyRefreshTime=1515402059508
Quelle: tinyurl.com/y9x5ppg3

Animationsfilme sind Filme, die aus vielen schnell aufeinanderfolgenden gezeichneten, von Computern berechneten oder fotografierten Einzelbildern bestehen. Ein riesiger Durchbruch für die Animationsfilme war, dass nicht mehr jedes einzelne Bild, sondern nur noch ausschlaggebende Bilder, „Keyframes“ genannt, gezeichnet werden mussten. Doch wie genau können wir die Bilder so aneinanderreihen, dass die Bewegungen fließend erscheinen und wir die Bilder nicht als solche identifizieren können? Wie genau funktionieren Animationsfilme? Und was hat das eigentlich mit Mathe zu tun?

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten während des CAMMP days in Kleingruppen interaktiv an der Problemstellung, wie die Bewegungen zwischen einzelnen Bildern so angenähert, d. h. durch Funktionen interpoliert werden können, dass das menschliche Auge die Abfolge als flüssige Bewegung wahrnimmt. Dabei nutzen sie die Computersoftware MATLAB, wobei die digitalen Arbeitsblätter so angeleitet werden, dass keine Kenntnisse über das Programm oder sonstige Programmierung benötigt werden. Der Workshop ist handlungsorientiert gestaltet, da die Schülerinnen und Schüler während des CAMMP days selbst verschiedene Animationen erstellen.

Dauer: ab 5 Stunden (inkl. Mittagspause)
Inhalte: Interpolation
Vorwissen: Funktionsbegriff, Differenzialrechnung
Teilnehmer: Mathematikkurse der Oberstufe
Erstellt von: Kirsten Wohak, Jannick Wolters
Anmeldung: Termine können individuell per E-Mail vereinbart werden.