Home | Sitemap | english  | Impressum | Datenschutz | KIT

Sicherheit der Privatsphäre in sozialen Netzwerken – Was Facebook, Instagram und Co. über uns wissen

Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder WhatsApp sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken und stellen schon längst einen selbstverständlichen Teil des Alltags dar. Doch die kostenlose Nutzung hat auch ihren Preis. Betreiber solcher sozialen Netzwerke sammeln die persönlichen Angaben der Nutzer, um mit diesen Informationen Geld zu verdienen. Die Betreiber sind laut wissenschaftlicher Studien sogar dazu in der Lage, Schattenprofile von Nutzern anzulegen. Schattenprofile beinhalten Informationen, die ein Nutzer auf keinen Fall angegeben hat oder preisgeben wollte.

Im Rahmen dieses CAMMP days erfahren die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe, wie mit Hilfe einfacher mathematischer Regeln Vorhersagen über das Alter einer Person getroffen werden können. Dabei arbeiten sie mit originalen Daten des sozialen Netzwerks Friendster, dem Vorreiter von Facebook.

Quelle: CAMMP

Um das Alter eines Nutzers zuverlässig vorhersagen zu können, werden die Daten durch die Schülerinnen und Schüler eigenständig aufbereitet. Danach wenden sie verschiedene Vorhersageregeln für das Alter eines Nutzers an, die hauptsächlich auf Lage- und Streuungsmaßen basieren. Ein Hauptziel des CAMMP days besteht darin, dass die Schülerinnen und Schüler dazu angeregt werden, ihren eigenen Umgang mit den sozialen Netzwerken kritisch zu reflektieren. Durch den CAMMP day wird ihnen außerdem ein Beispiel für die praktische Relevanz der Mathematik in ihrem Alltag aufgezeigt.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten dabei in Kleingruppen zusammen und werden den gesamten Tag von der Software MATLAB interaktiv unterstützt.

Version mit zweistufigen Baumdiagrammen:

Optional kann auf dem dritten Arbeitsblatt zusätzlich eine Vorhersageregel zum Zufall betrachtet werden. Hier wird dem Nutzer mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit q ein vorgegebenes Altersintervall zugeordnet. Die SuS bestimmen für diese Regel die experimentelle und die theoretische Trefferwahrscheinlichkeit. Dazu sollten die SuS bereits erste Erfahrungen mit zweistufigen Zufallsexperimenten und Baumdiagrammen gesammelt haben. Wenn Interesse an dieser Version besteht, kann dies per Mail bei der Anmeldung zu diesem CAMMP day mitgeteilt werden.

Dauer: 5 – 6 Stunden (inkl. Mittagspause)

Inhalte: relative Häufigkeit, arithmetisches Mittel, Median, Spannweite, Quartilsabstand, Boxplots

Vorwissen: Erste Erfahrungen mit Boxplots

Zielgruppe: Mathematikkurse der Mittelstufe

Erstellt von: Nils Steffen, Maike Sube

Anmeldung: Termine können individuell per E-Mail vereinbart werden.