Home | Sitemap  | Impressum | KIT

Preprints des ehemaligen URZ

Titel: A Parallel Implementation of a Lattice Boltzmann Method on the ClearSpeed AdvanceTM Accelerator Board
Autor: Vincent Heuveline, Jan-Philipp Weiß
Typ: Technical Report
Abstract:      Coprocessor and multicore technologies represent the current main development stream for compute server architectures in high performance computing. The primary challenge relies on the ability to exploit the associated computing power for highly CPU time-consuming applications in scientific computing. In this paper, we analyze specific methods adapted to the ClearSpeed AdvanceTMaccelerator board for the numerical solution of problems in computational fluid dynamics (CFD) by means of the lattice Boltzmann method. In this context, the main emphasis is given to the evaluation of this new technology with respect to sustained performance and efficiency. The ClearSpeed AdvanceTMaccelerator board is a PCI-X card equipped with two CSX600 processors, where each one holds 96 processing element cores. Each processing element handles 64-bit IEEE 754 floating point operations with double precision, which makes it attractive for applications in numerical simulation. The considered parallelization paradigm involves new concepts related to the distinction between poly and mono variables. As a model problem for our examination of the ClearSpeed AdvanceTMaccelerator board, we consider the simulation of fluid flow in a cuboid, known as lid driven cavity. An adequate parallel version of the lattice Boltzmann method is applied. Lattice Boltzmann methods are known to be perfectly suited for parallel architectures with high computing power due to the locality of the involved interactions. However, in the considered application, the solution process relies on a huge amount of data which needs to propagate along the underlying mesh. This fact, which is prototypical for this type of problem, shows up the bottleneck of the current internal communication bandwidth of the accelerator board.
Datum: 19.03.2007
Preprint-Nr. RZ-TR-2007-1
Download: PDF

 

Titel: Das HostLock Quarantänesystem
Autor: Adrian Wiedemann
Typ: Technischer Bericht
Abstract:      HostLock ist ein Quarantänesystem für automatisierte Isolation von Rechnern in großen Netzwerken. Automatisierte Isolation von Rechnern ist bei der Anfälligkeit der heutigen Betriebssysteme und der hohen Ausbreitungsgeschwindigkeit von Schadsoftware ein integraler Bestandteil eines reaktiven Sicherheitskonzepts. In einer generischen Architektur wird diese Isolation durch die Abarbeitung vieler kleiner Arbeitsschritte definiert. Diese Arbeitsschritte werden in Geschäftsprozessen modelliert, was hier auch die Basis der Softwareimplementierung ist. Diese prozessorientierte Modellierung ist in der Softwarearchitektur durch den Begriff der SOA (Service Oriented Architecture) bekannt geworden. Der Mechanismus orientiert sich, da die Rechner im Netzbereich isoliert werden sollen, am ISO/OSI Schichtenmodell, wobei dieses nur auf den unteren drei Schichten untersucht wird. Es wäre nicht sinnvoll eine Isolation auf höherer Schicht zu implementieren, da diese lediglich die Ende-zu-Ende Kommunikation regeln und daher bei Masseninfektionen nicht relevant sind. Es wird eine generische Architektur vorgestellt, die die größtmögliche Flexibilität bietet, da die Prozesse durch ein Regelsystem definiert werden. Auch die Implementierung des Systems an der Universität Karlsruhe wird beschrieben, und dies auch hinsichtlich der Effizienz betrachtet. Abschließend wird ein Ausblick über die weitere technische Entwicklung des Systems gegeben. Diese Ausarbeitung korrespondiert zu dem veröffentlichten Abstract des Autors beim SPRING Workshop 2006 in Berlin [Wie06].
Datum: 30.11.2006
Preprint-Nr. RZ-TR-2006-1
Download: PDF