Home | Sitemap  | Impressum | KIT

Richtlinien für die Newsgruppen der ka*-Hierarchie

Inhalt

  1. Einleitung

  2. Regeln für das Posten in ka.*
      2.1  Kommerzielle Werbung
      2.2 Ungültige Reply-Adressen
      2.3 Crosspostings und Mehrfachpostings
      2.4 Wiederholtes Posten
      2.5 Binaries und HTML
      2.6 Chartas

  3. Einrichtung und Entfernung von Gruppen
      3.1 Vorschlag für die Einrichtung einer Gruppe 
      3.2 Vorschlag für das Entfernen einer Gruppe
      3.3 Abstimmung
      3.4 Ergebnis
      3.5 Einspruch
      3.6 Wiederholung

  4. Administrative Entscheidungen

  5. Verfahrensweise bei Regelverstößen

  6. Sonstiges
      6.1 Reflektoren

    Anhang:
    A. Begriffe
    B. Die Gruppen der ka.*-Hierarchie
    C. Verfügbarkeit dieses Textes
    D. PGP-Key

1. Einleitung

Die ka.*-Newsgruppen sind eine lokale Usenet-Hierarchie für den Großraum Karlsruhe. Für ka.* gelten zusätzlich zu den im Usenet üblichen Richtlinien weitere Regeln.

 

 

 

Bei schweren Verstößen gegen diese Regeln dürfen Artikel unter bestimmten Bedingungen von anderen gelöscht werden ("Fremdcancel").

Neben Erläuterungen zu den obigen Punkten sind im folgenden weitere Verfahrensregeln beschrieben, zu denen insbesondere die Regeln für das Einrichten neuer Gruppen sowie die Sanktionsmechanismen bei
Verstößen gegen die Richtlinien gehören.

 

2. Regeln für das Posten in ka*

2.1 Kommerzielle Werbung

Kommerzielle Werbung ist in ka.* verboten, sofern sie die Charta der betroffenen Gruppe nicht ausdrücklich erlaubt. Eine Ausnahme stellt die Ankündigung kultureller Veranstaltungen (Kino, Konzerte, Feste, Sportveranstaltungen, ...) dar.


2.2 Ungültige Reply-Adressen

Postings in ka* müssen ohne manuelle Bearbeitung der Adresse per Reply beantwortbar sein, d.h. eine reply-fähige From-Zeile oder zumindest eine reply-fähige Reply-to-Zeile enthalten.

In der letzten Zeit nimmt die Verwendung nicht direkt reply-fähiger Absenderadressen zu, weil manche glauben, sich dadurch vor unerwünschter Werbung per E-Mail (UCE/UBE) schützen zu können.

Dieses verstößt gegen die technischen Grundlage, auf der UseNet beruht (RFC 977, RFC 1036) - eine Duldung würde das UseNet über kurz oder lang unbrauchbar machen. Man muss auch berücksichtigen,
dass durch die Adressfälschungen nur das eigene Problem auf andere Leute abgewälzt wird. Denn sollte Mail nicht zustellbar sein, wird in der Regel der zuständige Postmaster benachrichtigt. Uneinsichtigen Adressfälschern droht je nach Zugangsanbieter sogar der Verlust des Accounts.

Schließlich ist diese Adressfälscherei eine grobe Unhöflichkeit gegenüber anderen Netzteilnehmern: Möchten diese Hilfe auf eine gepostete Fragestellung per E-Mail geben, erhalten sie diese
Hilfestellung als unzustellbar zurück. Viele beantworten deshalb auch Fragen von Adressfälschern nicht mehr.

Der beste Weg um sich gegen UCE zu wehren ist eine Beschwerde beim Absender bzw. bei dessen Provider.


2.3 Crosspostings und Mehrfachpostings

Crosspostings in Gruppen aus ka.* und außerhalb von ka.* sind prinzipiell unerwünscht, es sei denn, sie enthalten einen Followup-To-Header, in dem keine ka.*-Gruppen aufgeführt sind.

Der Grund für diese Regelung ist in den folgenden Punkten zu finden:

 

    • Kommerzielle Werbung ist in ka.* verboten; eine Ausnahme stellen die Ankündigungen von Veranstaltungen dar (Kino, Konzerte, Feste, Sportveranstaltungen, ...).

       

       

    • Artikel müssen ohne Nachbearbeitung der Adresse per Reply beantwortbar sein, eine Adressverfälschung ist unzulässig.

       

       

    • Identische Postings in mehr als drei verschiedene Gruppen (ob als mehrfaches Einzelposting oder als Crossposting) sind unerwünscht

       

       

    • Crosspostings zwischen Gruppen in der ka.*-Hierarchie und Gruppen, die außerhalb dieser Hierarchie liegen, sind unerwünscht (Ausnahmen: siehe 2.3)

       

       

    • Mehrfaches Posten eines inhaltlich identischen Artikels in dieselbe Gruppe im Abstand von weniger als 14 Tagen ist unerwünscht.

       

       

    • Binär-Dateien (Grafik, Musik, ausführbare Programme usw.) sind unerwünscht.

       

       

    • Beim Posten sollte nur Text verwendet werden, nicht alternative Darstellungsformate, in denen verschiedene Formate gemischt werden ("Multipart-Artikel").

       

     

     

    Crosspostings sollten möglichst generell unterbleiben. Crosspostings in mehr als drei Gruppen innerhalb von ka.* sowie das mehrfache Posten eines Artikels in verschiedene Newsgruppen stellen einen Regelverstoß dar. Zweck der Unterteilung in mehrere Gruppen ist, dass der Leser entscheidet, was er lesen will, und nicht der Schreiber entscheidet, wer das Posting vorgesetzt bekommt.

    Wird ein Artikel in mehrere Gruppen crossgeposted, so ist ein Followup-To: zu setzen:

       From: Erika Mustermann <muster∂example.org>
       Subject: UStA Uni-Winterfest
       Newsgroups: ka.kultur,ka.uni.termine
       Followup-To: ka.kultur

    Wenn eine zu erwartende Antwort nicht von allgemeinem Interesse ist (z.b. in ka.markt.*), so sollte der Followup-To: auf poster gesetzt werden. Damit werden automatisch alle Antworten zu dem Posting in
    E-Mails an den Autor umgewandelt.

       From: Erika Mustermann <muster∂xample.org>
       Subject: V: Toaster
       Newsgroups: ka.markt.misc,uni-hd.misc
       Followup-To: poster


    2.4 Wiederholtes Posten

    Mehrfaches Posten eines inhaltlich identischen Artikels in dieselbe Gruppe im Abstand von weniger als 14 Tagen ist unerwünscht. Bei größerem zeitlichen Abstand ist nach Möglichkeit ein
    Supersedes-Header zu verwenden.


    2.5 Binaries, HTML u.ä.

    Binär-Dateien (Grafik, Musik, ausführbare Programme usw.) sind in den Diskussionsgruppen dieses Netzes unerwünscht.

    Für Binär-Dateien gibt es spezielle Newsgruppen.  Generell ist es besser, auf Binär-Dateien in den News zu verzichten und stattdessen auf entsprechende Download-Möglichkeiten via FTP oder WWW
    hinzuweisen.

    Weiterhin sollte in der ka.*-Hierarchie nur normaler Text benutzt werden, da dieses das gemeinsame Format ist, in dem alle Netzteilnehmer problemlos Artikel lesen können.

    Sogenannte "Multipart"-Artikel, in denen manche Programme den Artikel-Inhalt in verschiedenen, alternativen Darstellungsformaten (normaler Text, HTML, LaTeX, Word, usw.) vermengen, sind deshalb
    unerwünscht.


    2.6 Chartas

    Sollte die Charta einer Gruppe weitere Regeln beinhalten, so sind diese ebenfalls verbindlich.

    3. Einrichtung und Entfernung von Gruppen

    Die folgenden Regeln gelten für ka.*, aber nicht für alle Unterhierachien von ka.*, da bei ka.uni.* die Vorgehensweise mit den entsprechenden Stellen der Universität abgestimmt werden muss.


    3.1 Vorschlag für die Einrichtung einer Gruppe

    Um eine neue Newsgroup in der ka.*-Hierarchie einzurichten, bedarf es eines Request for Discussion (RfD) in ka.admin, der sich über mindestens 14 Tage hinzieht. Wenn sich im Verlauf des RfD zeigt, dass
    größerer Diskussionsbedarf besteht, kann diese Zeit verlängert werden.

    Der RfD sollte den Namen der neuen Newsgroup, deren Status (unmoderiert/moderiert), eine Kurzbeschreibung sowie eine Begründung für deren Einrichtung enthalten. Eine Charta ist hilfreich und
    erklärt kurz, um welche Themen es in der Gruppe gehen soll.

    Ein RfD ist ausdrücklich als solcher zu kennzeichnen.

    Sollte sich während des RfD herausstellen, dass überwiegend Konsens herrscht, so kann beantragt werden, dass auf eine Abstimmung (Call for Votes) verzichtet wird. Falls binnen einer Woche niemand einem
    derartigen Antrag widerspricht, kann diese Gruppe direkt eingerichtet werden (vgl. 3.4).


    3.2 Vorschlag für das Entfernen einer Gruppe

    Um eine Newsgroup aus der ka.*-Hierarchie zu entfernen, bedarf es eines RfD in ka.admin. Dieser muss auch in die zu entfernende Gruppe crossgeposted werden, wobei die Diskussion nur in ka.admin erfolgt
    (Followup-To: setzen). Ansonsten gelten die Regelungen von 3.1


    3.3 Abstimmung

    Nach Abschluss der Diskussion folgt eine öffentlichen Abstimmung. Der Aufruf zu dieser erfolgt in einem CfV (Call for Vote) in ka.admin. Dieser enthält den Gegenstand der Abstimmung, die Wahlmodalitäten (Zeitraum, Dauer, Art der Stimmabgabe / "Wahlschein", Ergebnisbekanntmachung).

    Der Reply-To des CfV ist auf den Stimmenzähler (Vote-Taker) zu setzen. Vote-Taker ist der Initiator des RfD. Es kann ihm zu diesem Zweck eine Vote-Adresse∂karlsruhe.org eingerichtet werden. Die Dauer der Votingzeit beträgt zwei bis vier Wochen. Der CfV ist während der Votingzeit mindestens einmal zu wiederholen. Wahlberechtigt ist jeder, der eine gültige Stimme an den Vote-Taker
    schicken kann (Reply-To: setzen!).

    Es werden nur Stimmen gezählt, die bis zum Ende der Votingzeit als E-Mail eingegangen und eindeutig sind. Zusätzlich muss die Mail einen gültigen Absender enthalten und mit einem Realname (Vor- und Nachname) versehen sein. Stimmen sind nicht übertragbar. Treffen mehrere Stimmen der gleichen Person beim Vote-Taker ein, so gilt die zuletzt abgesandte. Mit "Enthaltung" kann eine bereits abgegebene Stimme nachträglich widerrufen werden.

    Nach Ablauf der Wahlfrist wird vom Vote-Taker eine Liste der Abstimmenden sowie deren Stimmen zusammengestellt. Aus dieser Liste muss eindeutig hervorgehen, wer (Mailadresse + Realname) für was (ja, nein, Enthaltung) gestimmt hat. Diese Liste wird dann vom Vote-Taker in ka.admin veröffentlicht.


    3.4 Ergebnis

    Der CfV gilt als angenommen, wenn mindestens die Hälfte der Abstimmungsteilnehmer mit JA gestimmt haben. In diesem Fall richtet der Initiator des RfD die neue Gruppe ein bzw. entfernt die alte
    Gruppe.


    3.5 Einspruch

    Bestehen Zweifel an dem ordnungsgemäßen Ablauf des CfV, so kann innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe des Ergebnisses Einspruch eingelegt werden.


    3.6 Wiederholung

    Ein RfD/CfV über die Wiedereinrichtung bzw. -entfernung einer entfernten / eingerichteten Gruppe ist frühestens 6 Monate nach dem Ende des ersten CfV möglich.

     

    4. Administratve Entscheidungen

    Verbindliche administrative Entscheidungen wie die Umbenennung einer existierenden Gruppe, das inhaltliche Ändern einer Charta oder der hier vorliegenden Regeln für ka.* werden nach demselben Verfahren durchgeführt wie das Einrichten/Entfernen von Gruppen. Der RfD erfolgt in ka.admin und muss ggf. in betroffene Gruppen crossgeposted werden.

     

    5. Verfahrensweise bei Regelverstößen

    Falls sich jemand nicht an die vorliegenden Regeln hält, so sollte man ihn freundlich per Mail auf sein Fehlverhalten hinweisen. Bei gravierenden Regelverstößen dürfen Artikel in ka.* fremdgecancelt werden. Dies betrifft:

     

      • Ist ein Thema von mehr als nur regionalem Interesse und möchte man lediglich die Leser von ka.* darauf aufmerksam machen, so kann man das Followup entsprechend setzen;

         

      • ist ein Thema hingegen für Leser einer überregionalen Gruppe uninteressant, so ist das Crossposting ohnehin nicht sinnvoll.

         

       

       

      Ein Fremdcancel ist mit Begründung und Zitat der gesamten gecancelten Messages in ka.admin bekanntzugeben. Bei EMP genügt die Angabe aller Message-IDs und das Zitieren einer Inkarnation.

      Der Autor der gecancelten Message muss (soweit mit vertretbarem Aufwand möglich) benachrichtigt werden. Bei wiederholten Verstößen durch denselben Autor sollte auch dessen Administrator informiert
      werden.

      Die Cancelmessage muss die "<cancel.", "cyberspam!" und "X-Canceled-By" Konventionen einhalten. Die Begründung für den Fremdcancel ist im Body der Message anzugeben. Die Cancelmessage wird
      in dieselben Gruppen geposted wie der zu löschende Artikel, damit nach Möglichkeit auch Followups unterbunden werden.

      Über weitere Maßnahmen gegen besonders uneinsichtige Netzteilnehmer wird bei Bedarf in ka.admin diskutiert.

       

      6. Sonstiges

      6.1 Reflektoren

      Die Newsgruppe ka.test dient zum testen von News-Software bzw. der Verbindungen zu anderen News-Servern. Daher sind auf einigen Newsservern sogenannte Reflektoren aufgesetzt, die in dem Moment, in
      dem ein Posting bei ihnen eingeht, eine E-Mail an den Autor schreiben. Wird eine solche Reflektor-Mail nicht gewünscht so sollte das Posting die Worte "ignore" und/oder "no reply" im Subject tragen.

         From: Erika Mustermann <muster∂xample.org>
         Subject: Erikas Test - ignore - no reply
         Newsgroups: ka.test

       

      Anhang

      A. Begriffe

      UBE = unsolicited bulk email, unerwünschte Massen-E-Mail

       

      UCE = unsolicited commercial email, unerwünschte Werbe-E-Mail

      Horizontaler Spam:
      ECP = excessive crossposting (Velveeta), eine Instanz eines postings, die an eine ganze Menge Newsgroups adressiert ist.
      EMP = excessive multiple posting, ein Satz inhaltsgleiche Instanzen in verschiedenen Newsgroups.

      Vertikaler Spam:
      Wiederholtes Absetzen desselben Postings in dieselbe Newsgroup.

      Schleichender Spam:
      Spam mit größeren zeitlichen Abständen zwischen den Instanzen zur
      Verschleierung.

       


      Weitere Informationen zum Themenbereich Netzmissbrauch/Fremdcancel finden sich z.B. in


      B. Die Gruppen der ka.*-Hierarchie

      Die ka.*-Hierarchie besteht momentan aus folgenden Gruppen:

       ka.admin
       ka.comp.linux
       ka.comp.mac
       ka.comp.misc
       ka.comp.pc
       ka.fh
       ka.kultur
       ka.lauer
       ka.markt.computer
       ka.markt.mfg
       ka.markt.misc
       ka.misc
       ka.schwul
       ka.talk
       ka.test
       ka.uni.dial-in
       ka.uni.ira
       ka.uni.mensa
       ka.uni.misc
       ka.uni.rz.misc
       ka.uni.rz.stud
       ka.uni.studium
       ka.verkehr

      Die jeweils aktuelle Liste findet sich unter http://www.karlsruhe.org/newsgroups

      Die mit (M) gekennzeichneten Gruppen sind moderiert. Der Moderator
      ist unter %s∂karlsruhe.org zu erreichen. (%s = Newsgroupname, wobei alle '.' durch '-' zu ersetzen sind.)

      Der checkgroups für ka.* wird am 15. jeden Monats von usenet∂karlsruhe.org nach ka.admin geposted.


      C. Verfügbarkeit dieses Textes

      Dieser Text wird regelmäßig in  ka.uni.rz.misc und ka.uni.rz.stud geposted und ist unter

      ftp://ftp.karlsruhe.org/pub/ka-rules.txt

      verfügbar.


      D. PGP-Key

      Alle Steuernachrichten von usenet∂karlsruhe.org sind PGP-Signed;
      Key ID = 0x280ED2DD
      Key fingerprint = DE 19 BB 25 76 19 81 17  F0 67 D2 23 E8 C8 7C 90

        • MMF-Postings (Make Money Fast, Kettenbriefe)

           

        • Posting in mehr als 4 ka.*-Gruppen (Spam, EMP)

           

        • Crossposting in mehr als 4 ka.*-Gruppen (Velveeta, ECP)

           

        • Crossposting in mindestens eine ka.*-Gruppe und mindestens eine Gruppe außerhalb ka.* ohne geeigneten Followup-To:-Header

           

        • Mehrere identische Postings, die offensichtlich auf fehlerhafte Software zurückzuführen ist (spew). Hierbei ist der Artikel mit der niedrigsten Message-ID unangetastet zu lassen. Gleiches gilt für Dupes.