Home | Sitemap  | Impressum | Datenschutz | KIT

Hinweise zur Archivierung

Archivieren mit TSM/ADSM

Die Archivierung und der Backup innerhalb des KIT wird von verschiedenen TSM-Servern verwaltet.
Standardmässig wird beim Aufruf von TSM immer eine Verbindung zum für den Rechner zuständigen Backup-Server aufgebaut.
Deshalb muss zum Verbindungsaufbau zum Archiv-Server beim Aufruf von TSM immer die Option

-servername=archiv

bzw.

-servername=archive

angegeben werden.

Es wird allerdings empfohlen, nur die Angabemöglichkeit -servername=archiv zu nutzen und ggfls. die Konfiguration auf dem Rechner anzupassen (Option servername der Server-Stanza für die Archivierung in der Optionsdatei dsm.sys).

Die Syntax für die Archivierung unter Benutzung der graphischen Bedienoberfläche (GUI: Graphical User Inferace) ist je nach installierter TSM-Version folgende:

dsm -servername=archiv
bzw.
dsmj -servername=archiv

Die Bedienung zur Archivierung in der GUI ist weitgehend selbsterklärend und mit der Bedienung zum Backup identisch.
Bei der Verwendung der Kommandozeilenschnittstelle (CLI: Command Line Interface) ergibt sich folgende Syntax:

dsmc archive -servername=archiv -subdir=no <dateiname>

Sollen die Daten kürzer als 10 Jahre (Default) archiviert werden, ist beim Archivierungsbefehl immer die entsprechende Managementklasse (Option -archmc) laut folgender Tabelle anzugeben.

 

Managementklasse
archmc
Archivierungs-
dauer
1year 1 Jahr (365 Tage)
2years 2 Jahre (730 Tage)
3years 3 Jahre (1095 Tage)
5years 5 Jahre (1825 Tage)
10years 10 Jahre (3650 Tage)
90days 90 Tage

Die Syntax der Kommandozeile ist dann wie folgend:

dsmc archive -servername=archiv -subdir=no -archmc=<"managementklasse"> <dateiname>

Mit der Option  -deletefiles  wird die Datei nach erfolgreicher Archivierung automatisch auf dem Rechner gelöscht.

Beispiel:  dsmc archive -servername=archiv -subdir=no -deletefiles <dateiname>

Sie haben auch die Möglichkeit, Ihrer archivierten Datei eine Beschreibung mitzugeben, indem Sie die Option  -description="<beschreibung>"  verwenden.

Beispiel:  dsmc archive -servername=archiv -subdir=no -description="<beschreibung>" <dateiname>

Diese Option sollten Sie unbedingt nutzen, da diese Beschreibung auch eine Möglichkeit zum Suchen einer Datei im Archiv darstellt.

Eine weitere nützliche Option ist  -v2archive. Durch Angabe dieser Option wird veranlasst, dass nur Dateien archiviert werden. Es werden keine Verzeichnisse verarbeitet, die in dem Pfad der Quellendateispezifikation vorhanden sind.

Beispiel:  dsmc archive -servername=archiv -subdir=no -v2archive <dateiname>

Lesen Sie vor der Anwendung einer dieser Optionen die Hilfeinformation zu dieser Option. Geben Sie dazu in Ihrer UNIX/Linux-Shell den Befehl  dsmc help <option>  ein.

 

Haben Sie den Wunsch, mehrere Dateien zu archivieren, die zu einem gemeinsamen Projekt gehören, sollten Sie diese zuerst zu einer tar- bzw. zip-Datei zusammenbinden und als eine Datei archivieren. Dies ist für die Verwaltung durch den TSM-Server bedeutend besser, da so Datenbankressourcen eingespart werden.

Nun noch ein paar Anmerkungen zum "Nachladen" von TSM-archivierten Dateien. Im Gegensatz zum restore, d.h. Nachladen einer Datei vom Backup, nennt sich das Nachladen bzw. Rückholen einer Datei aus dem Archiv retrieve. Da TSM Ihre Daten rechnerbezogen verwaltet, muss das Retrieve auf dem Rechner veranlasst werden, auf der die Dateien auch archiviert worden sind. Sie haben wieder die Auswahl, ob Sie mit dem GUI oder CLI arbeiten wollen. Sollten Sie das Command Line Interface benutzen, lautet das Kommando:

dsmc retrieve -servername=archiv -subdir=no <dateiname>

Mit dem Kommando

dsmc query archive -servername=archiv -subdir=yes "/*"

erhalten Sie eine Liste aller Ihrer archivierten Dateien. Sollten Sie wider Erwarten eine archivierte Datei löschen wollen, geschieht dies mit dem Kommando:

dsmc delete archive -servername=archiv -subdir=no <zu_löschende_datei>

Es steht Ihnen natürlich frei, Ihre Archivdateien ausschliesslich mit dem GUI zu verwalten, wenn Ihnen das Command Line Interface nicht gefällt. Für das Command Line Interface steht Ihnen aber ein ausführliches Online-Help zur Verfügung, welches Sie mit

dsmc help

einfach aufrufen können.