Home | Sitemap  | Impressum | KIT

Software und Betriebssystem

Virtuelle Webserver im Cluster

Das SCC betreibt ein ausfallsicheres Cluster von mehreren Servern hinter zwei Loadbalancern verteilt über zwei Standorte. Dadurch wird eine hohe Verfügbarkeit geboten. 

Um herauszufinden, auf welchen Maschinen ein virtueller Webserver (www.oe.kit.edu) aktiv ist, kann man den Aufruf 

http://www.oe.kit.edu/phpinfo.php

verwenden, der in der Zeile System den Servernamen enthält (z.B. "Linux web3 ..." --> virt. Webserver läuft auf Server web3).

Aktualisierung bzw. Migration

Das SCC führt regelmäßige Updates innerhalb einer Betriebssystem-Version zur Sicherstellung des Betriebs durch. Bedingt durch die garantierte Wartung/Entwicklung der Betriebssysteme ergeben sich folgende Betriebszeiträume:

Server Betriebssystem max. Betrieb bis
legacy-web3
legacy-web4
Debian Wheezy 07.04.2017
web1, web2, web3, web4  Debian Jessie 30.06.2020

Das SCC informiert die betroffenen Server/Serverbetreiber vor Abschaltung bzw. Migration einzelner Server.

 

Installierte Software und Betriebssysteme auf legacy-web3/4

Software Veränderung
Apache  Update von Version 2.2.16 auf 2.2.22. Bisher keine Auswirkungen bekannt.
HTTPS (SSL) Die neuen Server sind jetzt so eingestellt, dass sie Perfect Forward Secrecy unterstützen. Damit fällt allerdings der Support für IE6 auf Windows XP weg.
PHP Wechsel von PHP 5.3.3 auf 5.4.39. Migrationsanleitung für Anwender
Oracle Der Support für Oracle (OCI8) fällt weg.
Mediawiki Update von Version 1.15.5 auf 1.19.20. Die Semediawiki-Extension fällt weg.

 

Installierte Software und Betriebssysteme auf web1, web2, web3, web4

Software Veränderung
Apache  Update von Version 2.2.22 auf 2.4.10. Dies erfordert ggf. Änderungen an der Konfiguration (vor allem im Bereich Authentifizierung/Authorisierung - inbesondere fallen Allow und Deny weg!); es gibt auch einige neue Features.
HTTPS (SSL) Die neuen Server sind so eingestellt, dass sie Perfect Forward Secrecy unterstützen; RC4 wird nicht mehr angeboten. Damit fällt der Support für IE6/IE8 auf Windows XP und Java 6/7 weg. IE ab Windows Vista und Java 8 werden unterstützt.
PHP Wechsel PHP 5.4.39 auf 5.6.14. Empfohlene Migrationsanleitungauf PHP 5.5 oder PHP 5.6.
Oracle Der Support für Oracle (OCI8) entfällt.
Mediawiki Update von Version 1.19.20 auf 1.27.1.

 

Testen vor dem Umzug

Einrichten der Testumgebung

Es empfiehlt sich folgende Vorgehensweise: 

auf dem eigenen Rechner (Linux, Cygwin unter Windows): 
   ssh -D 1080 Account@HOST
   z.B.: ssh -D 1080 oe-web-0001@web1.scc.kit.edu

Damit wird innerhalb der SSH-Verbindung ein Tunnel für einen lokalen SOCKS-Proxy aufgebaut.

Konfiguration von putty für "Socks-Tunnel"

  • Session -> Host Name (or IP address): web1.scc.kit.edu
  • Connection/Data -> Auto-login username: oe-web-0001
  • Connection/SSH/Tunnels -> wie im Screeshot eingeben und dann "Add" klicken.

 

Dieser lässt sich auf der Kommandozeile ansprechen:

 curl --socks5-hostname localhost http://FQDN/PATH
 z.B. curl --socks5-hostname localhost http://www.oe.kit.edu/server-status

oder im Browser (der natürlich auf der gleichen Maschine laufen muss wie der SSH-Client) als Proxy konfigurieren:

Firefox

  • Einstellungen -> Erweitert -> Netzwerk
  • Einstellungen
  • Manuelle Prox-Konfiguration:
  • SOCKS Host: localhost / Port: 1080 

 

Notwendige Anpassungen vornehmen

user.conf

Falls der Aufruf der Seiten über die Proxy-Konfiguration nicht funktioniert, muss die user.conf des Webservers bzw. aller Webserver, die auf diesem Webaccount laufen, angepasst werden. Da diese auch auf dem laufenden System wirksam ist/sind, muss mit einer Kopie gearbeitet werden.

Dafür user.conf kopieren nach z.B. user.conf_web und in dieser Datei die Anpassungen vornehmen. Danach mit Aufruf von myapacheconf aktivieren:

myapacheconf -V www.oe.kit.edu <user.conf_web

 

Anpassungen an Programmen

Nicht funktionierende Programme am besten in einer Kopie testen oder eine neue Testumgebung aufsetzen, da die notwendigen Änderungen für die neue Version (php, perl etc.) ggf. nicht rückwärtskompatibel sind und es so zu Fehlern auf den laufenden Auftritten kommen könnte.