Home | Sitemap  | Impressum | Datenschutz | KIT
Videokonferenz und Teleteaching
Beratung: Produkte:
Links:

Videokonferenz und Teleteaching

Sie müssen mit einem Forschungskollegen oder einem Projektpartner aus der Industrie Unterlagen durchsehen, haben aber keine Zeit für eine Dienstreise?

Sie möchten mit einem Partnerinstitut im In- oder Ausland auch einmal eine Lehrveranstaltung gemeinsam durchführen?

In solchen Fällen ist eine Videokonferenz der einfachste und häufig auch preiswerteste Weg, um mit den Partnern nicht nur audiovisuell zu kommunizieren, sondern auch um digital vorliegende Unterlagen zu präsentieren und gegebenenfalls gemeinsam zu bearbeiten..

Die wichtigsten Gründe für die Nutzung eines solchen Mediums sind:

  • Problematik der Findung von Terminen für Arbeitsgruppensitzungen, bei kürzer werdenden Projektlaufzeiten
  • Reise- und Abwesenheitszeiten
  • Einsparung von Reisekosten
  • durch Einsatz von Data Sharing Applikationen nur noch geringe Verzögerungszeiten
  • Zugriff auf die gewohnten lokalen Ressourcen. Jede gewünschte Information kann schnell eingeholt und transparent zur Verfügung gestellt werden.

Für die Einbindung Ihres Endgeräts in das Global Dialing Scheme (GDS) betreibt das SCC einen Gatekeeper (129.13.89.195), an dem Sie Ihr Endgerät registrieren lassen können. Diese Eintragung ist z.B. sinnvoll, wenn Sie den Videokonferenzdienst des DFN nutzen wollen oder ihr Videokonferenzsystem über eine sogenannte E.164-Nummer erreichbar sein soll. Bitte wenden Sie sich für einen Eintrag an den Betreuer.

Weitere Informationen und Dienstleistungen im Bereich der Videokonferenzen finden Sie auch beim Deutschen Forschungsnetz DFN und beim Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste an der TU Dresden.

DFNConf - Videokonferenz auf smarte Art

DFNConf / Pexip

Ab sofort steht am KIT die neue Plattform des Videokonferenzdienstes DFNConf zur Verfügung. Mit diesem Dienst können alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KIT Videokonferenzen mit Gästen und Partnern weltweit einfach und plattformunabhängig durchführen.

Das neue System setzt voll auf den Standard WebRTC, der einen einfachen Zugang (auch über Firewallgrenzen hinweg) über z.B. einen Web-Browser erlaubt. Parallel können alle üblichen Standards, wie z.B. H.323 (Raumsysteme), SIP und Telefonie gut weiter genutzt werden. Auch für Mobile Clients unter Android und iOS stehen entsprechende Apps (Pexit) zur Verfügung. Details finden Sie im Vortrag, der während des Workshop des VCC gehalten wurde: https://vcc.zih.tu-dresden.de/files/termine/ws_2018-06-07/Vortraege/VCC-Workshop2018-CM.pdf .

Die Alte Plattform DFNVC steht auch weiterhin unter www.conf.dfn.de zur Verfügung. Sie können sich also bei der Umstellung der vorhandenen Systeme Zeit lassen. Auch alle in der Vergangenheit genutzten Raumnummern auf z.B. vorhandenen Raumsystemen können in der alten Umgebung weiter genutzt werden, aber auch in die neue Umgebung transferiert werden (s.u.). Wegen des Alters der zentralen Systeme beim DFN und fehlender Wartungsmöglichkeiten können diese im Fehlerfall nicht mehr repariert werden. Die Systeme werden daher mittelfristig entfallen.

Das DFN bietet ein Veranstalterportal, auf der die Videokonferenzen in Eigenregie verwaltet werden können. Nur wenn Sie selbst eine Videokonferenz aufsetzen und organisieren wollen benötigen sie dieses Portal. Für die reine Teilnahme reicht die Adresse des Meetingraums.


Der Einstieg erfolgt über den lila Button Veranstalter-Login rechts oben auf der Webseite www.conf.dfn.de .

Auf den folgenden Seiten können Sie dann das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) auswählen, sich dann mit Ihrem KIT-Account einloggen und landen in der Eingangsseite des Portals, auf der Sie Ihre Veranstaltungen managen können.

Wenn Sie auf Neuer Meetingraum + oder Neue Vorlesung + klicken, können Sie neue Konferenzen anlegen. Tragen Sie jetzt den Namen der Videokonferenz und den Veranstalter-Pin ein. Alle weiteren Einstellungen sind vorausgewählt und versteckt.

Über Mehr Einstellungen und einem Klick auf Show können Sie sich alle Einstellungen anzeigen lassen und ggf. verändern. Wenn Sie den Speichern Button klicken, wird die Konferenz angelegt und Sie landen wieder in der Übersicht. Wenn Sie in der Übersicht auf die Raumnummer klicken, betreten Sie die Konferenz direkt als Veranstalter. Für das Einladen von Gästen zu einer Konferenz finden Sie direkt auf der Übersichtsseite eine Textvorlage (D) bzw. ein Template (E), das Sie kopieren und z.B. via Email übersenden können. Diese Vorlage enthält alle möglichen Zugangswege für die ausgewählte Konferenz.

Die unterschiedlichen Konferenztypen unterscheiden sich in den Layoutmöglichkeiten, d.h. in Verteilung und Anzahl der Bereiche für Videobilder und Präsentation.

Unter MCU-Konferenz importieren + können Sie Raumnnumern aus der "alten" Struktur in die Neue übertragen.

Nähere Infos zur Infinity Connect Web-App und entsprechende Kurzanleitungen finden Sie unter:
https://docs.pexip.com/end_user/infinity_connect_quickguides/using_webapp.htm

Für die Nutzung des Dienstes z.B. in einem Webbrowser muss mindestens ein Audio-Gerät, wie z.B. ein Headset und eine Kamera am System physikalisch angeschlossen sein und die Nutzung auch im Browser freigegeben sein.

DFNConf Tipps

Firefox:

Unter Firefox können Sie aktuell noch keine einzelnen Applikationen sondern nur den gesamten Bildschirm freigeben. Alternativ können Sie wenn Sie wirklich nur einzelne Applikationen freigeben wollen auf Chrome bzw. die native Pexip Infinity Connect App wechseln.

Mindestanforderungen:

Für die Nutzung des Dienstes z.B. in einem Webbrowser muss mindestens ein Audio-Gerät, wie z.B. ein Headset und eine Kamera am System physikalisch angeschlossen sein und die Nutzung auch im Browser freigegeben sein.

Testcall:

Der Meetingraum mit der Nummer 9791 ist als Testraum freigeschaltet. 

Sie können den Testraum erreichen über

Mit dem Call können Sie die Verbindung zum Meetingserver, Ihr Video und Ihr Mikrofon testen. Sie erhalten einige Anweisungen und Ihr Video und Audio wird Ihnen zurück gesandt (mit einer Verzögerung von 2 Sekunden, um sich selbst hören zu können). Nach ca. 20 Sekunden wird die Verbindung automatisch beendet.

Aufzeichnung und Streaming:

Aktuell besteht keine Möglichkeit eine Vidoekonferenz zu Streamen oder Aufzuzeichnen. Der DFN e.V. arbeitet an einer Lösung. Bis dahin können Sie Ihre Meetingräume natürlich weiterhin an externe Streaming-Anbieter anbinden. Dies ist für Youtube, Facebook, Periscope sowie für lokale Wowza-Installationen möglich. Entsprechende Anleitungen finden Sie unter https://docs.pexip.com/admin/integrate_streaming.htm.

Primäre Sprecherposition festlegen:

Im Browserzugang Web App gibt es eine neue Funktion Namens Spotlight. Damit ist es möglich Teilnehmer der Konferenz zu markieren, damit diese in einer Konferenz in einer primären Sprecherposition (Groß im Bild) bleiben. Konferenzveranstalter finden die Funktion durch Klick auf einen Teilnehmer, im darauffolgenden Menü auf Spotlight.

Gäste-Pin einrichten:

Es empfiehlt sich ggf. neben dem Veranstalter-Pin einen Gäste-Pin zur vergeben, da ohne einen Solchen der Zugang zum Raum nur möglich ist, wenn der Veranstalter bereits anwesend ist.

Microsoft Edge

Microsoft Edge weist aktuell noch Probleme im Bereich des Screensharing auf und sollte daher aktuell für Sessions mit Screensharing nicht eingesetzt werden.

Internet Explorer

Der Microsoft Internet Explorer kann nicht eingesetzt werden, da kein WebRTC unterstützt wird.

 

Die Kosten für diesen Service werden entsprechend der für Sie geltenden Budgetierungsregelung berechnet.