NFDI@SCC

Das Thema Daten, deren Lebenszyklus von der Erfassung, Verarbeitung, bis hin zur Aufbewahrung und Nachnutzung reicht, erhält einen immer höheren Stellenwert, sowohl national, als auch international. Das SCC unterstützt mit seiner Expertise und Infrastruktur die daten-intensiven Wissenschaften am KIT und darüber hinaus. Es forscht in den Bereichen Scientific Data Management, Research Data Management und Data Exploitation Methods.

Im Rahmen des Großprojekts NFDI ist das SCC an Konsortien aller drei Förderrunden beteiligt (s. Projekübersicht), direkt an NFDI4Ing, NFDI4Chem, NFDI-MatWerk, PUNCH4NFDI, sowie unterstützend zu NFDI4Earth und als Partner im Konsortium NFDIxCS. Zusätzlich ist das SCC in verschiedenen Sektionen vertreten, und trägt zu Base4NFDI bei, etwa im Bereich des Aufbaus eines Identity and Access Managaments IAM4NFDI. Darüber hinaus ist Prof. Streit Mitglied im Technical Expert Commitee (TEC) von Base4NFDI, das als Expertengremium über die Aufnahme von Services in das Portfolio von Base4NFDI berät.

Das KIT ist Mitglied im NFDI-Verein und wirkt in mehreren NFDI-Konsortien mit (RDM∂KIT/NFDI).

Logo von NFDI4Chem ohne Schriftzug
NFDI4Chem

ist ein nicht-kommerzielles Konsortium von Chemiker*innen.

Mehr erfahren
Logo der NFDI4Ing
NFDI4Ing
the National Research Data Infrastructure for Engineering Sciences!Mehr erfahren
Logo von NFDI-MatWerk mit Schriftzug NFDI MatWerk
NFDI-MatWerk

focuses on the research area Materials Science & Materials Engineering

Mehr erfahren
Logo der PUNCH4NFDI mit Schriftzug PUNCH 4 N F D I
PUNCH4NFDI

the NFDI consortium of particle, astro-, astroparticle, hadron and nuclear physics.

Mehr erfahren
Ansprechpersonen NFDI@SCC
Name Tel. E-Mail
1 weitere Person ist nur innerhalb des KIT sichtbar.

Über die NFDI

Die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) beschäftigt sich mit dem Aufbau eines nationalen Forschungsdaten-Netzwerkes zur Erschließung und qualitativen, nachhaltigen Nutzung von Datenbeständen aus Wissenschaft und Forschung. Diese Daten sollen die FAIR-Prinzipien (Findable, Accessible, Interoperable und Reusable) erfüllen, also auffindbar, zugänglich, interoperabel und nachnutzbar sein.

Die NFDI besteht zum einen aus einem gemeinnützigen Verein, dem Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V. mit Sitz in Karlsruhe, der die Aktivitäten zum Aufbau der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur koordiniert, als auch aus finanziell geförderten NFDI-Konsortien, welche ein Zusammenschluss von Einrichtungen darstellen, die sich dem Forschungsdatenmanagement innerhalb einer fachlichen Disziplin widmen.  
Zur gemeinsamen Bearbeitung von Themen, mit denen sich mehrere NFDI Konsortien beschäftigen, können im Rahmen des NFDI e.V. darüber hinaus NFDI-Sektionen eingerichtet werden.  
Auch eine Anbindung an internationale Initiativen, wie beispielsweise die European Open Science Cloud (EOSC), ist im Blickfeld der NFDI. So ist der NFDI e.V. etwa die Mandatierte Organisation Deutschlands in der EOSC Association.

Nach drei Antragsrunden starteten insgesamt 26 fachliche NFDI-Konsortien in eine erste, 5-jährige Förderphase. Die 3. Runde beinhaltet darüber hinaus mit Base4NFDI eine Initiative zum Aufbau von Basisdiensten für die NFDI, an der alle fachlichen NFDI-Konsortien beteiligt sind und die eng mit den NFDI-Sektionen verbunden ist.