Förderstipendium Simulierte Welten

Die Bewerbungsphase wird geöffnet: Bewirb dich jetzt auf ein spannendes Stipendium!

Ein kurzer Überblick 

Was: Löse spannende Fragestellungen aus der Forschung von Mitarbeiter/innen des Rechenzentrums des KIT. Dazu wirst du zusammen mit einer/m weiteren Schüler/in mathematische Methoden und den Computer zur Lösung und Simulation einsetzen.


Die diesjährigen Themen findest du unten auf dieser Seite.
Wer: Du liebst naturwissenschaftliche und informationstechnische Herausforderungen? Du willst wissen, was hinter Simulationen steckt, selbst mathematische Modelle entwickeln und eine eigene Simulation dazu implementieren?

Wenn du mindestens in der 10. Jahrgangsstufe an einem Gymnasium in Karlsruhe, Ettlingen, Stutensee oder Umgebung bist, dann bewirb dich bei uns!
Wann: Am Mittwoch, 10. November 2021, findet für alle ausgewählten Schüler/innen um 15:30 Uhr ein erstes Treffen (online) mit den Betreuer/innen statt.

Anschließend trefft ihr euch in euren Teams (je 1-2 Schüler/innen + 1 Betreuer/in) etwa 10-12 mal während des Schuljahres. Die Treffen dauern etwa 2 Stunden. Zusätzlich werden seitens der Betreuer/innen für die Zeit zwischen den Treffen Aufgaben gestellt.

Gegen Ende des Schuljahres wird es eine Abschlussveranstaltung geben, in der alle Stipendiatinnen und Stipendiaten ihre Ergebnisse vor Forschern, Eltern, Freunden und Lehrkräften vorstellen.
Wo: Aufgrund der aktuellen KIT-Bestimmungen und Regelungen zum Umgang mit Corona finden die Treffen vorerst online statt.
Stipendiumsbeitrag: Je nach Leistung bis zu 1000,- €
Bewerbung: Die Bewerbungsphase ist bis zum 20. Oktober 2021 geöffnet.
Deine Bewerbungsunterlagen schicke vollständig per Mail an: daniela piccioniHun0∂kit edu

 

 

Deine Bewerbung sollte folgende Dokumente beinhalten: 

  •     ausgefüllter Bewerbungsbogen
  •     Empfehlungsschreiben einer Lehrkraft inklusive Kontaktdaten: Suche dir eine Lehrkraft deiner Schule aus, die dich unterstützt und für uns als Ansprechperson für dich gilt. Diese Lehrkraft sollte dich kennen und wenn möglich ein Empfehlungsschreiben ausstellen, damit wir dich besser kennenlernen können.
  •     Zeugniskopie des letzten Zeugnisses
  •     Lebenslauf

Das Rechenzentrum (SCC) und das Projekt "Simulierte Welten" stellen sich vor:

Das Steinbuch Centre for Computing (SCC) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat sich zum Ziel gesetzt, zur Förderung besonders begabter Schüler/innen beizutragen. Im Rahmen des Projekts „Simulierte Welten“ dürfen Schüler/innen ab der 10. Jahrgangsstufe an einem Projekt aus dem Informatik- und Naturwissenschaftlichem Bereich am SCC arbeiten. Betreut werden sie dabei von einer Wissenschaftlerin oder einem Wissenschaftler des SCC. Zur Auswahl stehen verschiedene Themen aus den Bereichen Simulation, Hochleistungsrechnen und Big Data. Dies beinhaltet die Möglichkeit, an einem der 500 weltweit schnellsten Supercomputer zu arbeiten.

Folgende Themen werden für das Schuljahr 2021/2022 angeboten:

Simulation von biologischen Zellen 

 

Molekulardynamik-Simulation 

Forschung im Bereich

NanoMicro (Dr. Ivan Kondov)

Effekte in der Natur erstrecken sich über viele (Größen-)Skalen. Das Verhalten zwischen Atomen bestimmen die Eigenschaften von Materialien und die Eigenschaften einzelner Zellen bestimmt die Gestalt von Gewebe. Im SimLab modellieren wir diese mikroskopischen Effekte und benutzen Supercomputer um über Skalen hinweg Vorhersagen von Gewebe- oder Materialeigenschaften treffen zu können.

 

Strömungssimulation: Von der Behaglichkeit der kühlen Raumluft bis hin zur heißen Gasturbine 

Forschung im Bereich 

Energie (Dr.- Ing. Jordan Denev)

Es werden komplexe Prozesse der turbulenten Strömungen, wie z.B. bei Windturbinen oder bei stürmische Böen im Wald anhand numerischer Methoden erforscht, die sehr rechenintesiv sind und deswegen den Einsatz von Supercomputern unvermeidbar machen. Prozesse mit Wärmeumwandlung wie diese, die in Solarparks oder in Gasturbinen auftreten, sind ein weiterer Gegenstand unserer Forschung. Feinstaubpartikel und Aerosole, sowohl in Gebäuderäumen, Klassenzimmer oder in Anlagen, die einen Einfluss auf unsere Gesundheit haben, bilden ein Teil unserer numerischer Modellierung.

Chemie-Klimasimulationen mit EMAC  

Forschung im Bereich

Klima und Umwelt (Dr. Ole Kirner)

Der Schwerpunkt der Forschungsgruppe Klima und Umwelt liegt im Bereich des High Performance Computing (HPC) und der Atmosphären- und Umweltwissenschaft. Es werden aktuelle Modellsysteme wie Erdsystemmodelle unterstützt, welche auf unseren Großrechnern z.B. Chemie-Klimasimulationen durchführen, um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Entwicklung der Ozonschicht zu untersuchen. Alle Arbeiten des Simulation Labs werden in enger Zusammenarbeit mit weiteren wissenschaftlichen Instituten durchgeführt.